Wappen

Beschreibung
In Silber ein aufwärts gebogener blauer Wellenbalken, oben beiderseits ein rotes Doppeladlerkopfkreuz, unten ein roter, gelbgezungter, herschauender Löwenkopf.

 

Wappen_Krümmel

Begründung
„Der von krumm hergeleitete Name ist für den Ort von dem Bach übernommen, der später 1551 ‚Crummelbach‘ und 1627 ‚Krumelbach‘ heißt“. (NASSAUISCHE ANNALEN; Bd. 72, Wiesbaden 1961, ‚Kirchspiel und Gericht Marienrachdorf‘ von H. Gensicke, S. 174).

Als Hinweis steht der aufwärts gebogene Wellenbalken. „Die Vogtei über diesen Bamberger Besitz (Gut des Erzbischofs Poppo zu Irlich und Krümmel) hatten die Grafen zu Sayn …“ (a.a.O.). Die Grafen von Sayn führten einen goldenen, herschauenden Löwen in Rot. Um den Gesetzen heraldischer Tingierung zu entsprechen, erscheint der Löwe der Grafen als Löwenkopf in verwechselten Farben: Rot und gelbgezungt. Die beiden Adlerdoppelkopfkreuze sind dem Wappenbuch von Siebmacher entnommen. Die Verbandsgemeindeverwaltung Selters/Ww. teilt mit: „Es handelt sich um das Wappen der ‚Herren von Erlen‘ aus Ransbach-Baumbach, die auch in Krümmel Besitz hatten. Dieser in Krümmel vorhandene Besitz wurde von einem Untergeschlecht, nämlich ‚derer von Crumbele‘, verwaltet; diese führten das Kreuz im Wappen“.